Nachdem im Jahr 1933 die aufreizende Gilda den jungen Cambridge-Studenten Guy verführt hat, ist der schüchterne Jüngling hin und weg. Doch Gilda verschwindet erst einmal wieder aus Guys Leben. Erst einige Zeit später trifft er die Schöne in Paris wieder und ihre Affäre entflammt erneut. Als Guy jedoch in den spanischen Bürgerkrieg zieht, bleibt Gilda in Paris zurück. Während des Zweiten Weltkriegs stellt sich heraus, das Gilda nun die Geliebte eines Nazi-Offiziers ist. Doch was keiner ahnt: Sie arbeitet für den Widerstand...

Liebeswirrungen und -irrungen vor historischem Hintergrund. Obwohl der australische Regisseur John Duigan ("Molly") angeblich sechs Jahre an diesem Werk getüftelt hat und erst nach vielen Schwierigkeiten zur Realisierung übergehen konnte, überwiegt meist der schwülstige Kitsch. Einige Bilder wirken recht ambitioniert, andere hingegen schlichtweg platt. Was eine starke Story hätte werden könnten, entpuppt sich als plumper Groschenroman mit meist guten Darstellern.

Foto: Tobis