Einst gehörte sie zu den Stars am Himmel von Hollywood, doch noch zu Lebzeiten wurde sie vergessen: Hedy Lamarr. In Österreich als Hedwig Kiesler geboren, sorgte vor allem ihre Nacktszenen in dem tschechischen Melodram "Extase" (1933) für Aufsehen. In Amerika drehte sie nach ihrer Immigration 1938 regelmäßig. Kurios: 1942 erfand die Hollywood-Schönheit gemeinsam mit dem Komponisten George Antheil eine störungssichere Funksteuerung für Torpedos, auf die heute etwa noch Mobiltelefone zurückgreifen.

Die beiden Dubini-Brüder und Barbara Obermaier zeichneten dieses Porträt der ungewöhnlichen Frau. Dabei bleiben aber leider mehr Fragen offen als beantwortet werden. Trotz interessantem Doku-Material wird das Filmemacher-Trio der Person Lamarr in keinster Weise gerecht. Statt dessen wissen wir jetzt, dass Mickey Rooney bestens Clark Gable nachahmen kann. Aber wie die Lamarr dazu kam, Patente in physikalischen Bereichen zu besitzen, darüber erfährt man nichts. So ist das Porträt zeitweise zwar durchaus vielschichtig, geht aber in einem Wust von Desinformation unter.

Foto: RealFiction