In einer kleinen Stadt der englischen Grafschaft Yorkshire lebt Joe Carraclough mit seinen Eltern und seiner geliebten Lassie. Der Junge und die Hündin sind unzertrennlich; umso härter trifft es Joe, als sein arbeitsloser Vater Lassie eines Tages verkaufen muss. Da der Collie immer wieder ausreißt und zu den Carracloughs zurückkehrt, lässt ihn sein neuer Besitzer auf ein Gut nach Schottland schaffen. Aber auch dort ist Lassie nicht zu halten; sie läuft wieder weg und macht sich auf die Suche nach Joe...

Der erste Kinofilm mit dem klugen Collie Lassie, der zu Weltruhm gelangte und Hauptdarsteller in weitere Kinoarbeiten und einer TV-Serie wurde. Der Film spielt in England und Schottland, der eigentlichen Heimat dieser Hunderasse. "Heimweh" war der Debütfilm des amerikanischen Regisseurs Fred M. Wilcox ("Alarm im Weltall"), der später auch "Held auf vier Pfoten" und "Lassies Heimat" drehte. Kameramann Leonard Smith erhielt für seine tollen Bilder zu Recht eine Oscar-Nominierung. Für Elizabeth Taylor und Roddy McDowall war "Heimweg" der Beginn einer lebenslangen Freundschaft, und Leinwand-Daddy Donald Crisp war bis zu seinem Tod 1974 fast ein Vaterersatz für die berühmte Hollywood-Darstellerin.

Foto: ARD/Degeto