Es geht recht locker zu im Bochumer Polizeirevier. Zunächst warnt Kommissar Heldt - undercover natürlich - einen Waffenhändler vor seinen Polizeikollegen, dann verlangt der Kopf der kriminellen Bande von Heldt, einige junge osteuropäische Frauen zu beseitigen. Dabei lässt Heldt im wahrsten Sinne des Wortes eine Bombe - will heißen Handgranate - hoch gehen. Doch trotz der eigenwilligen und teilweise kriminellen Methoden bekommt er von Staatsanwalt Hinrichs, der nur die Ermittlungsergebnisse sieht. Als Hinrichs nach einem schweren Herzinfarkt zunächst ausfällt, muss sich Heldt nicht nur mit den Gangstern rumschlagen, sondern auch mit Hinrichs Nachfolgerin, der Staatsanwältin Ellen Bannenberg. Und die, so scheint es, versteht überhaupt keinen Humor. Doch schon bald merkt sie, dass ohne ihren "Heldt" im Präsidium nichts läuft ...

Ob der lockere Kommissar mit den ungewöhnlichen (und vor allem extrem unrealistischen) Ermittlungsmethoden und den eher sinnfreien Dialogen das ZDF-Publikum begeistern kann, wird sich zeigen. Heldt wirkt ein bisschen wie der krampfhafte Versuch einen zweiten Mick Brisgau ("Der letzte Bulle") zu etablieren. Doch wer will sich für die Kopie erwärmen, wenn er das Original haben kann? Dass Kai Schumann durchaus komödiantisches Talent für ein solche Unterfangen besitzt, konnte er schon in seiner Rolle als TV-Gynäkologe Dr. Kaan in der RTL-Serie "Doctor's Diary - Männer sind die beste Medizin" unter Beweis stellen. Mit Hochspannung wird zudem Kai Schumanns Auftritt als Cut-and-paste-Doktortitel-Träger erwartet. In einer SAT.1-Produktion "Der Minister" über das Leben eines Politikers, der starke Ähnlichkeit mit dem Ex-Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg hat, spielt er die Hauptrolle.

Foto: ZDF/Frank Dicks