Eine mysteriöse Selbstmordserie hält die Bevölkerung des Dorfes Selmens in Atem: In der Nacht vor ihrem 18. Geburtstag nehmen sich immer wieder Mädchen das Leben, ohne einen Abschiedsbrief zu hinterlassen. Der 17-jährigen Kirsten machen diese Suizide Angst. Bei ihrer Recherche stößt sie auf ein dunkles Ereignis in der Vergangenheit des Ortes: Vor Jahrhunderten wurde dort scheinbar ein Fluch ausgelöst, der bis heute noch seine Wirkung zeigt ...

Dies ist einer jener Geister-Filme, die man in ähnlicher Form schon hundertfach gesehen hat: Hauptsache hübsch anzusehende Teenager werden gemeuchelt! Wie schon die schlappe ProSieben-Eigenproduktion "Gonger - Das Böse vergisst nie" und dessen Nachfolger ist auch dies eines der Werke, bei denen man eher ob des Dargestellten das Gruseln erfährt: eine langweilige Gruselnummer nach Schema F folgt der nächsten, ab und zu mit genretypischen Schockeffekten gespickt. Packende Mystery hingegen sieht völlig anders aus. Robert Sigls ("Lexx - The Dark Zone") Filme sehen nun mal stets wie Billigvarianten hinlänglich bekannter Werke aus. Lediglich die Musik von Jazzfusion-Musiker Frank Nimsgern fällt positiv auf.

Foto: UFA Fernsehproduktion/ProSieben