Frei nach dem Motto "Kopfstand statt Ruhestand" wollen Ilse, Herbert, Alfred, Jirí und Gabre auch über 80-jährig noch hoch hinaus. Alfred, der 100-jährige Diskuswerfer aus Wien, Jirí, der 82-jährige Hochspringer aus Tschechien, Ilse, die 85-jährige Kugelstoßerin aus Kiel und Herbert (93) aus Stockholm – als Lebensmittelpunkt verbindet sie alle der Sport. Oder besser: der Leistungssport. Ihr großes Ziel: die Qualifikation für die Weltmeisterschaft im finnischen Lahti, der Olymp des Seniorensports. Beim Hochsprung, Diskuswerfen und Kugelstoßen laufen sie zur Hochform auf und fürchten weder Tod noch Teufel bei dem Versuch, das Siegertreppchen zu erklimmen. Mit Schicksalsergebenheit aber auch mit Trotz nehmen sie den Kampf gegen den eigenen Körper auf, gegen die Zeit und vor allem gegen die Konkurrenz ...

Regisseur Jan Tenhaven hat seine betagten, aber körperlich immer noch absolut fitten Protagonisten mit der Kamera bei der Erfüllung ihres Traums begleitet. Dabei wirft er nicht nur einen neugierigen und immer respektvollen auf den Seniorensport, sondern zeigt anhand seiner vier Protagonisten, das Leben im Alter nicht gleichbedeutend mit Alters- oder Pflegeheim ist. Dabei strahlen seine "Helden" so viel Lebenswillen, Enthusiasmus und Ehrgeiz aus, dass sich so manche jüngere Menschen von dieser Lebenseinstellung durchaus eine Scheibe abschneiden sollten.



Foto: Neue Visionen