Wohnungsmakler Thierry hat es nicht leicht: Wenn er nicht gerade dabei ist, für seine Kunden Nicole und Dan (Laura Morante mit Lambert Wilson, Foto) ein Appartment zu finden, versucht er mit seiner reizenden aber unschuldigen Mitarbeiterin Charlotte zu flirten. Diese leiht ihm sogar eine VHS-Kassette mit ihrer Lieblingssendung, einem religiösen Musikprogramm, das zu Thierrys Überraschung nach dem Abspann sehr interessant wird. Denn auf dem Restband ist der Schluss eines Pornos zu sehen. Nicht leicht hat es auch Thierrys Schwester Gaëlle, die wie immer auf der Suche nach ihrem Glück bzw. der Liebe ihres Lebens ist. Mit Hilfe des Barmanns Lionel lernt sie schließlich Dan kennen. Die beiden verstehen sich prächtig - bis Gaëlle ihn zusammen mit Nicole entdeckt ...

Regie-Altmeister Alan Resnais drehte dieses kammerspielartige Drama - eine Art "Short Cuts" auf französisch - nach dem Buch "Private fears in public places" von Alan Ayckbourn, der zu den am häufigsten gespielten Bühnenautoren Englands gehört. Die mal realistische, mal an Traumsequenzen erinnernde Handlung verlegte Resnais dabei von London nach Paris, wo sich die einzelnen Episoden und Konstellationen am Ende zu einem Erzählstrang verdichten. Resnais verpflichete einmal mehr seine Lieblingsdarsteller wie Pierre Arditi und Sabine Azéma, mit denen er schon vielfach (so etwa in "Das Leben ist ein Chanson", "Smoking/No Smoking") zusammengearbeitet hat. Für ihre überzeugende Darstellung der Nicole wurde Laura Morante 2006 auf den Filmfestspielen von Venedig mit dem Pasinetti-Award als beste Darstellerin ausgezeichnet, Resnais erhielt für sein gelungenes Alterswerk den Silberen Löwen.



Foto: ARD/Degeto