Die junge Ärztin Ellen Roth muss wegen einer angeblichen Fehldiagnose ihre Tätigkeit an einer Hamburger Klink aufgeben. Sie wagt einen beruflichen Neuanfang und übernimmt eine verwaiste Hausarztpraxis in einem norddeutschen Dorf. Die Bewohner sind skeptisch gegenüber der neuen Ärztin. Zu ihren neuen Patienten zählt auch der 50-jährige Peter Bertel, sein Belastungs-EKG und die Blutuntersuchung ergaben einen tadellosen Gesundheitszustand. Doch am nächsten Tag stirbt Bertel unter mysteriösen Umständen. Der Totenschein des Notarztes lautet auf Herzversagen. Ellen will das nicht glauben und als bemerkt, dass die Aufzeichnung des EKGs aus der Praxis verschwunden ist, geht sie der Sache auf den Grund ...

Dagmar Hirtz hat mir ihren Regiearbeiten "Bella Block - Bitterer Verdacht", "Der Tod ist kein Beweis" und "Ich wollte nicht töten" bereits hinlänglich bewiesen, dass sie auch durchaus spannende Krimis zu inszenieren weiß. Nach dem Buch von Sven Poser ("Stralsund - Mörderische Verfolgung", "Tod im Park") und Stefan Rogall ("Wilsberg - Das Jubiläum", "Polizeiruf 110 - Verdammte Sehnsucht") entstand mit "Herzversagen" ein durchschnittlicher Dorfkrimi, doch der profitiert enorm vom starken Spiel der Hauptdarstellerin Maria Simon.

Foto: ZDF/Christine Schroeder