Eine Gruppe junger Leute hat sich vom "normalen" Berufsleben distanziert und versucht anderweitig ihr Glück. So treffen sich in der kuriosen, höhlenähnlichen Wohnung von Lucy allerhand Fotografen, Models und Schauspieler. Lucy ist lesbisch und heroinabhängig. Erst durch die neue Nachbarin Syd ändern sich die Dinge: Eine Redakteurin eines Magazins überredet Lucy zu einer Titelstory. Jetzt könnte alles schön kitschig und happy-feeling-mäßig ablaufen. Doch Flöte pfeifen...

Auch wenn die Regisseurin ihr Werk nicht in der Schublade der "Lesbenfilme" eingeordnet wissen will, irgendwie erinnert ständig alles an derlei Werke.