Christoph Maria Herbst unter Griechen - wonach hört sich das an? Richtig, Spaß! Und das macht es oft auch. Erfreulicherweise greift die Komödie trotz ihres leger scheinenden Genres ein gar nicht so komisches Thema auf: die Schuldenkrise des schönen Staates mit der Akropolis.

Kahlrasiert wird Herbst als spießiger Bankangestellter Jörg Geissner ins sonnige Griechenland gesandt, um undercover zu überprüfen, ob die dortigen Kreditnehmer noch zahlungsfähig sind.

Irgendwie sind ihm die Bewohner des kleinen Eilandes Paladiki suspekt, und als diese erfahren, warum er auf die Insel gereist ist, geben sie sich alle Mühe, ihm das Leben dort so unerträglich wie möglich zu machen. Allen voran der Supermarktbesitzer Panos ("Soul Kitchen"-Star Adam Bousdoukos) und dessen Freunde.

Erfolgreicher Background

Hinter der launigen Komödie über kulturelle Klischees und Vorurteile steht ein bislang erfolgreiches Produzententeam mit unter anderem Matthias Schweighöfer, Marco Beckmann und Dan Maag, die zum Beispiel "Vaterfreuden" und "Schlussmacher" zu Kinohits machten.

"Stromberg"-Liebling Christoph Maria Herbst, der hier einmal mehr den Bürohengst geben darf, hat leichtes Spiel und bekommt mit dem deutschen Mimen griechischer Abstammung Adam Bousdoukos einen ebenbürtigen Gegenspieler.

Bevor der Film in den sicheren Hafen von Mykonos schippert und sich Deutsche und Griechen annähern, werden beide Kulturen genüsslich durch den Kakao gezogen. Fazit: amüsanter Jux für zwischendurch.

Sehen Sie hier den Trailer zu "Highway To Hellas":