"Loch im Himmel" heißt ein Restaurant auf der japanischen Insel Hokkaido. Hier hat Ichio fast sein ganzes Leben verbracht. Er kocht gern für seine Gäste, obwohl er noch stärker den Zorn auf seinen Vater pflegt. Denn ihn macht Ichio dafür verantwortlich, dass die Mutter einst die Familie verließ. Als eines Tages die attraktive Herumtreiberin Taeko von ihrem Freund mittellos zurückgelassen wird, verliebt sich Ichio in die Chaotin. Tatsächlich entwickelt sich zwischen den beiden eine ernsthafte Beziehung. Doch Ichio hat mit der Leichtlebigkeit Taekos seine Schwierigkeiten...

Kazuyoshi Kumakiri, selbst 1974 auf Hokkaido geboren, drehte hier ein bemerkenswertes Porträt von Land und Leuten. Kumakiri drehte bereits während der High-School-Zeit erste Videofilme. Nach einem Kunst-Studium in Osaka begann er 1990 mit der Filmerei. Nach Dokumentationen wie "Blood Sucking Blade" (1996) und "The Overture of Life" (1996) inszenierte mit "Kichiku" 1997 seinen ersten Spielfilm.