Die 20-jährige, desillusionierte Leila flieht aus der nordafrikanischen Provinz in die Großstadt. Die 30-jährige Moha wird von ihrem Mann misshandelt, und fasst den Entschluss, sich von ihm zu trennen. Im Krankenhaus wird Moha von der 45-jährigen Naima behandelt. Die Wege der drei Frauen kreuzen sich immer wieder...

Nadia Farès erzählt in ihrem mehrfach preisgekröntem Regiedebüt von der Schwierigkeit, als Frau im heutigen Nordafrika zu leben. Eingezwängt zwischen Tradition und Moderne erleiden sie, jede für sich, ähnliche Formen von Unterdrückung, Gewalt und männlicher Doppelmoral.