Heute ist der große Tag: Es muss nur noch die Übergabe erfolgen, dann ist Elfie Gerdes Hotelbesitzerin. Die Noch-Inhaber, das Ehepaar Schnabel, sitzen wie auf glühenden Kohlen - denn von Elfie fehlt jede Spur. Verzagt sitzt sie am Grab ihres Lebensgefährten Alexander Hofstädter und beichtet ihm ihren Entschluss: Sie will den Kaufvertrag rückgängig machen. Die Verantwortung für ein eigenes Hotel ist ihr einfach zu groß. Erst auf Zureden ihres besten Freundes Bernd Bosch wirft Elfie ihre Ängste über Bord. Die Anfangsschwierigkeiten sind groß. Alexanders Vermögen, auf dem Elfies Finanzierungsplan aufbaut, wird vom Gericht gesperrt, weil sein unehelicher Sohn das Testament anficht. Während Frau Goldy, die stellvertretende Sparkassenchefin, Elfies Hotel am liebsten sofort schließen würde, zeigt ihr Vorgesetzter Birkner mehr Verständnis: Gemeinsam mit Elfie stellt er einen Business-Plan auf. Unterdessen versucht Julietta, die Elfie zuliebe ihre Stelle im "Hansson-Palace" gekündigt hat, den Hotelbetrieb am Laufen zu halten. Sie ist jedoch hoffnungslos überfordert: Telefondienst Rezeption, Frühstücksbetreuung der Gäste ... Kurzerhand engagiert Elfie trotz knapper Kassen eine Aushilfe: Cora Blitz. Die kecke Kunststudentin ist für den Job dankbar, ist sie doch gerade als Telefonservice bei einer Möbelfirma rausgeflogen. Ausgerechnet in Boris, den Juniorchef dieser Firma, hat sie sich hoffnungslos verliebt. Fatima Bürgenstock hingegen hat wenig Glück, als sie bei Elfie um eine Anstellung nachfragt. Die junge Friseurmeisterin hat fristlos gekündigt, weil ihr Chef ihr unter den Kittel gefasst hat. Angesichts ihrer angespannten Finanzen kann Elfie sich jedoch keine weitere Kraft leisten. Sie bedauert dies aufrichtig, denn sie findet Fatima auf den ersten Blick sympathisch. Da dies auf Gegenseitigkeit beruht, ist Fatima sogar bereit, vorerst unentgeltlich mitzuarbeiten. Inzwischen haben Elfies Freunde in aller Heimlichkeit eine Eröffnungsfete organisiert. Glücklich schaut Elfie in die Runde: Mit diesem Team, das weiß sie, braucht sie vor der Zukunft keine Angst zu haben.