Der niedliche, kleine Dschungelbewohner Hugo führt ein friedliches Leben und verbringt die meiste Zeit damit, mit seinen Freunden, den Affen Zik und Zak, zu spielen. Eines Tages kommt die alternde Filmdiva Isabella Scorpio mit ihrem Mann, dem Millionär Conrad Kupman, in den Dschungel, um das seltenste Tier der Welt zu fangen und sich damit erneut in die Schlagzeilen zu bringen. Doch Hugo kann fliehen und landet auf einem Bananendampfer. Dort freundet er sich mit dem Koch an, der ihn allerdings, kaum in Europa angekommen, pflichtbewusst im Zoo abliefert. In Gefangenschaft hält Hugo es nicht lange aus. Er flüchtet in die Stadt und macht dort nacheinander die Bekanntschaft einer feinen Hundedame, einer hilfsbereiten Füchsin namens Rita und einer hinterhältigen Katzenbande. Nach etlichen Abenteuern gelingt es Hugo, sich wieder an Bord des Schiffes zu stehlen, das ihn zurück in seinen geliebten Dschungel bringt...

Ein dänischer Zeichentrickfilm in bester Disney-Manier. In den letzten Jahren ergaben sich dort für die Trickfilmer immer mehr Produktionsmöglichkeiten, die auch ganz bewußt vom staatlichen Filminstitut unterstützt wurden. Doch ganz allein ging's dann doch nicht, denn "Hugo, das Dschungeltier" entstand unter anderem durch die finanzielle Beteiligung der Film Fonds Hamburg, die insgesamt ein Budget von 4,5 Millionen Mark zur Verfügung stellte. Diese Geldmengen sorgten dafür, daß das Projekt perfekt animiert ist und sich ohne weiteres mit der internationalen Konkurrenz messen kann. Flemming Quist Møller führte in diesem Zeichentrickfilm nicht nur Regie, sondern schrieb auch das gleichnamige Kinderbuch über das kleine liebenswerte Kerlchen, das auf der Suche nach Freundschaft und Frieden ist. Zugleich ist die Geschichte eine satirische Parabel auf unsere Welt. "Hugo, das Dschungeltier" war eine der erfolgreichsten Kinder-Comics Dänemarks und stand mehrfach auf der Bestsellerliste.