Roger ist einer jener gestriegelter Jung-Banker, die mit einem charmanten Lächeln Schwarzgeld der Kunden über Grenzen schmuggeln. Doch eines Tages wird ausgerechnet er vom Zoll heraus gewunken. Roger verliert die Nerven, fährt einen Zöllner um und glaubt sich nur mit einem Sprung in den Bodensee retten zu können. Überraschend landet er so in einer fantastischen Welt: Denn hier leben scheue, aber äußerst attraktive Meerjungfrauen und listige Hexen. In deren Bann geraten, bedarf es einiger Anstrengungen, um den Hexen zu entkommen...

Regisseur Thomas Imbach ("Lenz") zeigt eine märchenhafte Unterwasser-Reise durch die Schweiz, begleitet von den gewöhnungsbedürftigen Gesängen der Sirenen. Für die nicht alltägliche Kinokost wählte Imbach ebenso kuriose wie seltsame Bilder – zudem immer wieder von unstimmigen Irritationen unterbrochen. So weiß man zwar stets, dass man eine (meist recht schwerfällige) Allegorie des Alltags vor sich hat, doch die Figuren wirken dermaßen kalt, dass sie nicht mal Wassertemperatur erreichen.

Foto: Freunde d. dt. Kinemathek