Der BKA-Beamte Florian Blessing gilt als Allein- und Draufgänger. Immer wenn Deutsche im Ausland mit dem Gesetz in Konflikt geraten, eilt er in das jeweilige Land, um die Kollegen vor Ort zu unterstützen und sich um Opfer oder Täter zu kümmern. Als ihm mit Nadja Hansen eine Spezialistin in operativer Fallanalyse zur Seite gestellt wird, ist er zunächst überhaupt nicht begeistert, willigt dann aber gezwungenermaßen ein. Ihr erster gemeinsamer Einsatz führt die beiden nach Thailand, wo sie dem deutschen Rucksacktouristen Felix helfen sollen, der unter Mordverdacht im Gefängnis sitzt ...

"IK" steht für Internationale Koordinierung, eine Abteilung des Bundeskriminalamts, die seit 2005 weltweit zum Einsatz kommt, wenn Deutsche im Ausland in Verbrechen verwickelt werden. Das ist der reale Hintergrund für das zwar deutlich überzogene, aber actionreiche und humorvolle Abenteuer "IK1 - Touristen in Gefahr", das Regisseur Jan-Martin Scharf vor der stimmungsvoll eingefangenen Kulisse Thailands drehte. Tobias Oertel ("Schandmal - Der Tote im Berg", "Bella Vita", "Nachtschicht - Tod im Supermarkt") gibt hier gekonnt den coolen Ermittler, der sich nur widerwillig auf die Zusammenarbeit mit der "Psychoschnecke" - so nennt er seine Kollegin - einlässt. Sollte Scharfs unterhaltsame, wenn auch nicht sonderlich glaubwürdige Regiearbeit erfolgreich laufen, ist eine gleichnamige Serie in Planung.