Seit seine Mutter das Weite gesucht hat, lebt der 15-jährige Matteo in Turin bei seinem wohlhabenden Vater Luigi. Als Luigi den ebenfalls 15-jährigen Rosario, der durch ein Mafia-Attentat seine Eltern verloren hat, nach Turin holt und in einem Erziehungsheim unterbringt, versucht er, eine Freundschaft der beiden Jungen aufzubauen. Doch der schweigsame Rosario fühlt sich unwohl und Matteo ist von den krummen Geschäften seines Vaters angewidert...

Der junge Regisseur Mimmo Calopresti überzeugt mit einem einfühlsam erzählten, gut gespielten Drama. Dank der ausgefeilten Psychologie, der sozialen Hintergründe der Hauptcharaktere und der daraus resultierende unterschiedlichen Mentalität ist dies ein gelungenes Werk, das bereits mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde.