Saveur ist ohne Vater groß geworden. Seine Mutter hat wohl immer von ihm erzählt, aber kennen gelernt hat er ihn nie. Nun ist Saveurs Mutter gestorben und hat ihm 500 Franc hinterlassen - und den Namen seines Vaters. Er lässt alles stehen und liegen, um ihn zu finden und trifft auf den mürrischen, halb heruntergekommenen Gauner Bertrand, der mit seinen 60 Jahren immer noch unstet von Ort zu Ort zieht und von kleinen Betrügereien und zwielichtigen Geschäften lebt. Saveur gelingt es, in Bertrands Nähe zu gelangen, ohne ihm zu verraten, wer er ist. Bertrand spannt ihn für seine Zwecke ein und Saveur ist zu allem bereit. Sie kommen sich langsam näher und allmählich geht dem alten Gauner Bertrand ein Licht auf.

Die witzige Komödie ist das Spielfilm-Debüt von Rémi Waterhouse, der auch als Schriftsteller und Drehbuchautor arbeitet. Nach seiner Vorlage drehte Patrice Leconte 1996 seinen Film "Ridicule". Für Waterhouse war es ein Glücksfall, dass ihm für die Rolle des mürrischen Gauners Bertrand der große französische Komödiant Jean Yanne zur Verfügung stand, der vor allem in Filmen von Chabrol ("Der Schlachter") und Jean-Luc Godard ("Weekend") seine starke Leinwandpräsenz bewies.