In der Zukunft ist die Erde mal wieder im Eimer. Von der einstigen Zivilisation zeugen nur noch ein paar klägliche Überreste, die Welt besteht überwiegend aus riesigen Wüsten. Unter den Überlebenden herrschen Faustrecht und Chaos, jeder kämpft täglich ums Überleben. Rocker Vic und sein mutierter sprechender Hund streifen auf der Suche nach Gebrauchsgegenständen, Essen und Frauen durch die Gegend. Dabei treffen sie auf eine Gesellschaft, die sich unter der Erde eingerichtet hat...

Aus einer typisch fremdartigen Kurzgeschichte von Harlan Ellison bastelte Regisseur L. Q. Jones einen frischen, billig gemachten Endzeit-Film voller Zynismus, Ironie und schwarzem Humor. Die Story läuft auf einen makaberen Schluß hinaus. Jones war sonst eher als Darsteller aktiv. So sah man ihn in den meisten Filmen Sam Peckinpahs, etwa "Sacramento" (1961), "The Wild Bunch - Sie kannten kein Gesetz" (1968) oder "Pat Garrett jagt Billy the Kid" (1973).