Delphine ist 14 Jahre und wächst behütet als Einzelkind in einer Mittelstandsfamilie auf. Angezogen von der neuen und erfahreneren Klassenkameradin Olivia wagt sich Delphine in Lebensbereiche, in denen für sie fremde Werte herrschen. Sie verliebt sich in einen Jungen und meint, den richtigen Weg einzuschlagen, als sie sich für eine gemeinsame Zukunft prostituiert. Auch Olivia bleibt ihrer Freundin treu und jeden Tag nach Schulschluss warten die beiden jungen Frauen auf einem Klo im Park auf junge Männer, die sie dort sexuell abfertigen...

Das Drama von Jean-Pierre Ameris fesselt und entsetzt zugleich, und das um so mehr, als es keine deutliche Position für Delphines emotionalen Motive gibt. Ein streitbares Werk, aber auch ein eindrucksvoller Blick in das Seelenleben von Teenagern, die von der Sehnsucht getrieben werden, unabhängig von den Eltern zu werden und sich gleichzeitig davor fürchten, Erwachsen zu werden. In der Rolle der Olivia ist Lou Doillon zu sehen, die Tochter der Schauspielerin Jane Birkin und des Regisseurs Jacques Doillon.