Karen und Martha sind zwei junge Lehrerinnen. Sie leiten in ländlicher Umgebung ein kleines Schulinternat, das sich eines guten Rufes erfreut. Eines Tages bekommen sie eine neue Schülerin. Mary hat keine Eltern mehr und wuchs bisher bei ihrer Großmutter auf, die sie sehr verwöhnt hat. Sie ist ein frühreifes, schwieriges Kind, das die Mitschülerinnen drangsaliert und außerdem lügt. Auch Dr. Cardin, Karens Verlobter, der die Kinder ärztlich betreut, weiß den ratlosen Lehrerinnen bald nicht mehr zu helfen. Eines Tages belauscht Mary eine Auseinandersetzung zwischen Martha und ihrer Tante, die an der Schule Sprechunterricht gibt. Die ältere Dame beschuldigt ihre Nichte in einem hysterischen Anfall, eine lesbische Neigung zu Karen zu hegen. Mary erzählt daraufhin bei nächster Gelegenheit ihrer Großmutter, sie habe Karen und Martha bei merkwürdigen Zärtlichkeiten beobachtet. Die Großmutter greift diese Bemerkungen begierig auf und informiert die Eltern verschiedener Internatskinder von Marys angeblicher Beobachtung. Das Gerücht wird mit Windeseile weitergetragen, und bald sehen sich Karen und Martha vor leeren Schulbänken...

"Infam" ist nach "Infame Lügen" (1936) die zweite Adaption des Bühnenstücks "The Children's Hour" durch William Wyler. Dank der brillanten darstellerischen Leistung von Audrey Hepburn und Shirley MacLaine gerät Wylers pointiert inszenierter Film zu einer ebenso spannenden wie vielschichtigen Auseinandersetzung um gesellschaftliche Vorurteile - auch wenn das Wort lesbisch hier nicht vorkommt. Diese Werk endet im Gegensatz zur ersten Filmversion ohne erzwungenes Happy-End. Der Film wurde für insgesamt fünf Oscars nominiert.