Während in dem Dorf Fletcher's Cross die Spiritistin Rosetta Price vor ihren Anhängern Kontakt mit dem Jenseits zelebriert, findet Janet Pennyman ihren Mann, den Begräbnisunternehmer Patrick, tot in seiner eigenen Aufbahrungshalle vor. In dem wenig überzeugenden Versuch, einen Selbstmord vorzutäuschen, hat man Patrick zunächst mit einem Kerzenleuchter niedergeschlagen und ihm dann die Pulsadern aufgeschnitten. Im Dorf hält sich die Trauer über Pennymans Ableben in Grenzen, da er als notorischer Geizhals verschrieen war, finanziellen Verpflichtungen nur unwillig nachkam und sich mit bereits mehr als einem Geschäftspartner verkracht hatte. Der Handwerker John Whittle behauptet sogar Pennyman habe Toten ihren Schmuck geraubt. Da geschehen sogar zwei weitere Morde. Die Spuren führen zur Totenbeschwörerin Rosetta Price und in den Kreis ihrer Anhänger.

Auch diese Folge der englischen TV-Reihe von Peter Smith basiert auf den Figuren von Caroline Graham und bietet gute Krimi-Unterhaltung zwischen Conan Doyles "Sherlock Holmes" und Christies "Miss Marple". Regisseur Smith gilt als "Barnaby"-Routinier, drehte er doch bereits die stimmigen Episoden "Inspector Barnaby - Der Tote im Kornkreis", "Inspector Barnaby - Das Haus des Satans", "Inspector Barnaby - Trau, schau, wem!" und "Inspector Barnaby - Der Club der toten Autoren".