Während des Zweiten Weltkrieg schießen sich über Norwegen britische und deutsche Piloten gegenseitig ab. Als sowohl eine britische, als auch eine deutsche Maschine in der eisigen Einöde Norwegens notlanden müssen, suchen alle Überlebenden in einer Berghütte Schutz vor der Kälte. Hier müssen die verfeindeten Parteien lernen, mit dem jeweiligen Kriegsgegner auszukommen. Denn den norwegischen Winter kann man nur gemeinsam überstehen. Der Beginn einer ungewollten Freundschaft ...

Geschichten, die der Krieg so schreibt. Unter dieses Motto wollte man wohl diese ungewöhnliche, spärlich inszenierte Geschichte stellen. Als skandinavisch-deutsche Ko-Produktion konnte man immerhin auch ganz passable Darsteller vor der Kamera vereinen, doch irgendwie lässt einen die Geschichte so kalt wie die hier zelebrierten Eisbilder. So wird schnell klar, dass der norwegische Regisseur Petter Næss ("Elling") in der Sozialkomödie besser aufgehoben ist. Denn hier versteht er es kaum, aus dem Potential der Geschichte wirklich Packendes herauszuholen.



Foto: Capelight