Friseur Alexander Ivanchev feiert sein 10-jähriges Berufsjubiläum. Als das Fest vorbei ist, tanzt er alleine, will offenbar das Glücksgefühl noch weiter auskosten. Denn er trägt zum festlichen Anlass goldene Schuhe und eine goldene Fliege. Doch der Schein trügt: Alexander ist eigentlich bettelarm und übernahm zu Hause schon früh die Rolle der Mutter, weil diese resigniert aufgab. Trotzdem glaubt er weiterhin an seinen Traum, dass er einmal in seinem Leben eine Medaille bei einem Wettbewerb gewinnen wird...

Diese dokumentarische Bestandsaufnahme vom einem Leben in Bulgarien besticht durch seine Direktheit. Dies überzeugte auch die Jury des 44. Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm 2001, die den Film mit dem Preis des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) für einen herausragenden osteuropäischen Dokumentarfilm ausgezeichnete.