Zwei Leichen, ein Polizist und eine Frau in seinen Armen werden in einem heruntergekommenen Hotelzimmer entdeckt. Der Yakuza Shishido hat Gründe genug, herauszufinden, wer der Mörder ist. Bei seiner Suche nach dem Täter macht er eine überraschende Entdeckung...

Regisseur Seijun Suzuki ("Abrechnung in Tokio") gilt in Japan als eigenwilliger Yakuza-Spezialist, ähnlich wie Damiano Damiani in Italien als Mafia-Kenner. Suzuki zeigt hier in ungewöhnlicher Art und Weise eine verbrecherische Welt, in der aber trotzdem noch moralische Werte zählen. Mit "Jagd auf die Bestie" etablierte sich Suzuki endgültig als Regisseur rasanter B-Filme, die trotz ihrer gewalttätigen Geschichten ein sarkastischer Humor kennzeichnet.