Als Raoul Kraft erfährt, dass sein 18-jähriger Sohn Frank tödlich verunglückt ist, bricht für ihn eine Welt zusammen. Der geschiedene Mann, der in den Vogesen einen Forstbetrieb leitet, kann sich nicht erklären, wie es zu dem furchtbaren Autounfall kommen konnte. Wie ihm Diane, eine junge Frau aus Paris, kurz nach dem Unglück mitteilt, hatte sein Sohn offensichtlich an der Testreihe zu einem neuen Migräne-Mittel teilgenommen. Durchgeführt von demselben Pharmahersteller, der auch ihren plötzlich an einem Herzinfarkt verstorbenen Mann zur Erprobung eines neuen Medikaments eingesetzt hatte. Raoul fährt mit den Tabletten seines Sohnes nach Paris und stellt zusammen mit Diane Nachforschungen an, die ihn immer mehr davon überzeugen, es hier mindestens mit fahrlässiger Tötung, wenn nicht gar mit Mord zu tun zu haben ...

Regisseur Thomas Vincent ("Karnaval") verarbeitete in seinem spannenden Politthriller die finsteren Machenschaften der Pharma-Industrie. Neben Clovis Cornillac ("Die Schlange", "Mathilde - Eine große Liebe", "Gregoire Moulin gegen den Rest der Welt") und der seit langem in Frankreich erfolgreichen Franco-Kanadierin Marie-Josée Croze ("Schmetterling und Taucherglocke", "Kein Sterbenswort") in den Hauptrollen, überzeugt als schillernde Pharma-Führungskraft Dominique Reymond ("Der Gehenkte", "Marie und Freud", "Sade"), deren Gesicht seit den Achtzigerjahren mit dem französischen Kino verbunden ist.

Foto: ZDF/Dominique Bouilleret