Jerry Cotton gilt als Superagent des New Yorker FBI. Dann allerdings verdächtigt ihn seine Ex-Partnerin Daryl Zanuck, inzwischen Leiterin der Dienstaufsichtsbehörde, des Doppelmordes. Nicht nur aus verletztem Ehrgefühl will Jerry nun den wahren Mörder von Gangsterboss Sammy Serrano und Jerrrys Kollegen Ted Conroy finden. Dabei bekommt der G-Man unerwartet Hilfe von dem steifen und tölpelhaften Kollegen Phil Decker. Mit ihm, seinem roten Jaguar und der Smith & Wesson nicht immer unterm Jacket, macht sich Jerry Cotton auf, den kniffligen Fall zu knacken ...

Schon in den Sechzigerjahren eroberte der G-Man Jerry Cotton, Held unzähliger Groschenromane, die Kinoleinwand ("Jerry Cotton: Der Tod im roten Jaguar"). Basierend auf diesen eher unfreiwillig komischen Heften und Filmen nahm sich nun das "Neues vom Wixxer"-Gespann Cyrill Boss & Philipp Stennert den charmanten und überaus coolen FBI-Agenten vor, um eine wunderbare Persiflage mit gekonnten Kinobildern, witzigen Einfällen und finsteren Bösewichtern umzusetzen. Das Regie-Duo bewies hier erneut, dass auch in Deutschland großes Kino produziert werden kann. Denn diese Action-Komödie hat nicht nur Leinwandformat, sondern besitzt auch hohen Unterhaltungswert. Interessant: Mónica Cruz schickt sich hier an, in die Fußstapfen ihrer großen Schwester Penélope zu treten. Ebenfalls stark: Die Musik von Helmut Zerlett und Christoph Zirngibl, die den Kompositionen von Peter Thomas aus den Sechzigerjahren durchaus zur Ehre gereichen.