Jesus einmal anders: Was bedeutet dieser Jesus heute denen, die mit ihrem Schicksal hadern, die Reue suchen, die im siebenten Himmel schweben? Was denkt etwa die junge Angelika über Gott, die durch ihren Freund Thomas zum Glauben gefunden hat, aber ihren Freund an ein Kloster verloren hat? Oder Frau Bartel, die von ihrem Mann betrogen wird und gegen die Nebenbuhlerin auf Rache sinnt?

Der Filmemacher Ulrich Seidl ("Hundstage") hat sechs Menschen in außergewöhnlichen Lebenssituationen zu ihrem Gottesbild befragt. Jede dieser Geschichten öffnet dabei einen Raum, eine Intimität, eine Aussicht auf das, was man Gott nennen könnte. Beim Filmfestival in Karlovy Vady erhielt "Jesus, du weißt" den ersten Preis. Aber wer geht für einen solchen Film ins Kino?

Foto: Ventura