Frankreich 1428: Seit fast 100 Jahren leidet das Volk unter dem Krieg mit England. Die Städte und Dörfer liegen in Schutt und Asche als in dem kleinen Ort Domrémy das 16-jährige Bauernmädchen Johanna eine göttliche Eingebung hat. Innere Stimmen prophezeien ihr, sie sei zur Retterin des Landes auserwählt, solle die Feinde vertreiben und den Dauphin zum König von Frankreich krönen. Trotz höfischer Intrigen vertraut der Dauphin auf Johanna und ermöglicht ihr, mit einer eigenen Truppe in die Schlacht zu ziehen. Johanna gibt den Soldaten wieder neuen Mut und führt sie fortan von Sieg zu Sieg ...

Regisseur Victor Fleming ("Vom Winde verweht") drehte diese mit zwei Oscars (beste Kostüme, beste Kamera Farbfilm) ausgezeichnete Edelschnulze um das Leben der berühmten Jungfrau von Orleans. In der Titelrolle besetzte Fleming Ingrid Bergman, mit er er zuvor schon in "Arzt und Dämon" zusammengearbeitet hatte. Sowohl Bergman als auch José Ferrer wurden jeweils für den Oscar nominiert, konnten die begehrte Trophäe aber nicht gewinnen. Jahrzehnte später entstanden übrigens zwei weitere Verfilmungen über das Leben der legendären Freiheitskämpferin: Johanna von Orleans drehte Luc Besson mit Milla Jovovich und im gleichen Jahr drehte Christian Duguay "Jeanne d'Arc - Die Frau des Jahrtausends" mit Leelee Sobieski.

Foto: Kinowelt