Als der als Loser geltende David Rice im Eis einbricht, bemerkt der Teenager, dass er die Fähigkeit der Teleportation besitzt. So kann er sich in Bruchteilen einer Sekunde von einem Ort zum anderen bewegen. Diese Fähigkeit nutzt er schließlich, um Banktresore auszuräumen. Zu Reichtum gekommen, hüpft der inzwischen erwachsene David in der Welt umher, bis der "Jumper" sich als Gejagter wieder findet. Offenbar gibt es eine spezielle Organisation die David und Gleichgesinnten als Leder will...

Regisseur Doug Liman konnte mit die "Die Bourne Identität" durchaus überzeugen, lieferte aber mit dem unsäglichen "Mr. und Mrs. Smith" einen tumben Action-Streifen. Leider ist diese Regiearbeit auch nicht gerade ein Ereignis des Genres. Die Grundidee ist toll, die Umsetzung der Tricks kann sich auch sehen lassen, doch die Dramaturgie und Figurenzeichnung lässt mehr als nur zu wünschen übrig. Zu beliebig und kaum differenziert kommt das Ganze daher. So gilt leider: rasante bzw. atemberaubende Action ist nicht alles.

Foto: Kinowelt