Hinter dem Namen KDD verbirgt sich das Team von Kriminalbeamten des Kriminaldauerdienstes V in Berlin-Kreuzberg. Obwohl unerwünscht, geht Jan Haroska in Begleitung seines Kollegen Leo Falckenstein zur Beerdigung seines Schwiegersohnes, der sich das Leben nahm. Ein tiefer Graben klafft zwischen Vater und Tochter Marlies, die Jan erzählt, dass ihr Mann hohe Schulden hinterlassen hat. Jan würde ihr gerne helfen, aber er selbst hat keine Mittel. Beim anschließenden Einsatz in einem türkischen Geschäft, in dem der junge Max Siebert Meral, die Tochter des Inhabers, beraubt haben soll, erkennt Schutzpolizistin Maria Hernandez in Jan erfreut ihren alten "Bärenführer" wieder. In Jan keimt ein merkwürdiger Verdacht, und er lässt alle, einschließlich Merals Vater, zur Vernehmung auf die Wache bringen. Schon bald stellt sich heraus, dass hinter dem vermeintlichen Raub eine viel schlimmere Tat liegt...

Regisseur Matthias Glasner ("Komm zurück, sexy Sadie", "Das Staatsgeheimnis") – er sorgte 2006 mit dem Vergewaltiger-Drama "Der freie Wille" für zwiespältige Kritiken – taucht in diesem Pilotfilm zur 10-teiligen Serie unvermittelt in den ernüchternden Polizeialltag, zeigt sowohl berufliche als auch private Ängste und Nöte der Protagonisten. Dabei baut er auf ein starkes Drehbuch wie auf die guten Darsteller.

Foto: ZDF