Deutschland kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten: In einem Chemie-Werk wird der Arbeiter Lemke ermordet. Er hatte die Tarnung des Rüstungsbetriebes als Parfümerie durchschaut. Während die Kollegen des Toten die Aufklärung wollen, verschließt der Bruder des Opfers die Augen vor der Wahrheit. Er droht einem fiesen SA in die Falle zu gehen...

Es ist schon erstaunlich, wie exakt der Regisseur bereits 1936 die Gefahren des Faschismus schilderte. Mit einer Gruppe deutscher Emigranten drehte Wangenheim in der damaligen Sowjetunion. Ein beeindruckendes Zeitdokument, dass seinerzeit Zensurprobleme hatte und erst zwei Jahre nach Fertigstellung in die Kinos kam.