Nach zehn Ehejahren wagt Karen den Neuanfang: Sie verlässt ihren Mann, weil sie ohnehin nie zu ihm gepasst hat. Das Problem: Karen hat kaum Geld, keine Arbeit und keine eigenen Freunde. In der Absteige, in der sie unterkommt, trifft sie die Friseurin Patricia, mit der sie sich anfreundet. Dank der jüngeren neuen Freundin kann Karen den Weg in die eigene Unabhängigkeit besser beschreiten. Und schließlich lernt sie noch den Schriftsteller Eduardo kennen ...

Regisseur Gabriel Rojas Vera liefert hier nicht unbedingt großes Kino, sondern zeigt einzelne kleine Schritte einer unsicheren, von einer unbekannten Sehnsucht getriebenen Frau auf dem Weg zu sich selbst. Dabei spielt die innere Wandlung der Hauptfigur eine größere Rolle als die eigentliche Geschichte. Das ist meist jedoch nur leidlich interessant.

Foto: arsenal distribution