Als sich der arabischstämmige Larbi heftig mit seinem Vater streitet, will er nach Marseille abhauen. Sein Pech: der letzte Zug hat bereits den Bahnhof verlassen. So findet Larbi bei dem jungen Paar Bea und Christian Unterkunft. Das Paar kam gerade vom alljährlichen Dünkirchener Karneval zurück. Doch am Morgen ist der inzwischen wieder nüchterne Christian nicht gerade davon angetan, einen Araber in der Wohnung zu haben...

1999 feierte das Werk seine Premiere als Wettbewerbsfilm der Berlinale. Doch erst zwei Jahre später fand das Regiedebüt von Thomas Vincent den Weg in unsere Kinos. Vor dem karnevalistischen Hintergrund entfaltet Vincent eine präzise beobachtete Milieu-Betrachtung, die gleichzeitig von der Lebenkrise einer jungen Ehefrau und Mutter erzählt.