Eine Geschichte über Frauen, die Frauen lieben, über ihre Beziehungen und internationalen Netzwerken, ihrer Suche nach Identität und ihren politischen Kämpfen, von Treffpunkten, Maskenbällen und ihren versteckten Orten in der Kultur des Landes. Fünf Frauen aus verschiedenen Generationen geben Einblick in ihr Leben.

Regisseurin Veronika Minder inszenierte hier eine Porträtcollage über fünf lesbische Frauen und zeigt gleichzeitig ein Bild der Schweiz der letzten 70 Jahre aus der Perspektive einer lange verborgenen Minderheit. Besonders erfrischend sind die offenen Statements ihrer Hauptdarstellerinnen und die historischen Anekdoten und Zeitdokumente, mit denen Minder ihren Film einleitet. "Katzenball" wurde auf der Berlinale 2005 mit dem Teddy Award als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Foto: academy-films