Schwarz ist Fanny Finks Lieblingsfarbe. Und schwarz scheint die 29-jährige Single-Schöne auch zu sehen, soweit es ihr eigenes Leben betrifft. Das kriegt sie nämlich nicht so recht in den Griff, obwohl sie eigentlich alles hat, was man so braucht. Außer einem Mann, und den, glaubt Fanny, muss sie nun schnellstens finden, bevor es "mit 30" zu spät ist. Ihr Job am Sicherheits-Check des Flughafens ist da allerdings weniger inspirierend als das Chaos in dem Appartementhaus, in dem sie wohnt, mit lauter ausgesprochen schrägen Typen. Da gibt es zum Beispiel den Afrikaner Orfeo de Altamar, einen be- und verzaubernden Lebenskünstler und berufsmäßigen Hellseher, den Fanny auch bald gegen reichlich Bares in ihrer Torschlusspanik in Anspruch nehmen wird.

Doris Dörries romantische Komödie "Keiner liebt mich" war 1994 ein großer Kinoerfolg, der mit dem Deutschen Filmpreis in Silber ausgezeichnet wurde. Auch Maria Schrader erhielt für ihre Rolle als Fanny Fink ein Filmband in Gold und den Bayerischen Filmpreis. Kein Wunder, dass der Film beim Publium ankam, traf er in Anbetracht der vielen Singles, die in deutschen Großstädten nach der oder dem Richtigen fürs Leben jagen, den Nerv der Zeit.