Als ein langhaariger Prinz und Herzensbrecher eines Tages alle seine Haare verliert, wird er fortan nur noch "Keloglan", der Kahlköpfige, genannt. Zu seinem Verdruss verschmäht ihn auch seine Herzensdame Candiz, die schöne Prinzessin des Landes der Guten. Denn die hätte lieber den Schwarzen Prinzen aus dem Reich des Bösen zum Manne. Ganz im Gegensatz zu ihrer Tochter sähen der König und seine Gemahlin Kegolan gern als ihren Schwiegersohn, doch sie wagen sich nicht gegen Candiz zu stellen, die immer wieder neue Listen entsinnt, um der Hochzeit zu entgehen. Also muss Kegolan mit seinem treuen Freund Cankusoglan erneut hinaus in die weite Welt, um zahlreiche Abenteuer zu bestehen...

Regisseur Tayfun Güneyer inszenierte dieses turbulente Abenteuer um den berühmten und äußerst populären Helden der türkischen Volkskultur, den dort jedes Kind kennt. Dabei wob er Figuren aus dem Abendland wie Dornröschen und Aschenputtel in die reichlich überkandidelte Handlung mit ein. Als Glatzkopf ist der türkische Charakterdarsteller Mehmet Ali Erbil zu sehen, den der eine oder andere Zuschauer bereits aus den Komödien "Hababam Sinifi Donuyor - Die chaotische Klasse", "Die chaotische Armee - Die chaotische Klasse 2" oder "Die chaotische Klasse 3,5" kennen dürfte. Doch auch der kann die an den Haaren herbeigezogene Story nicht retten.

Foto: Maxximum