In Manila heiratet Polizeistudent Peping endlich seine Verlobte Cecille. Immerhin haben die beiden schon ein gemeinsames Kind. Mehr als eine kleine Feier lässt Pepings Geldbeutel nicht zu. So muss er nach der Polizeischule zwecks Lohnaufbesserung für seinen korrupten Vorgesetzten Schutzgeld eintreiben. Als er aber am Abend seiner Hochzeit an einer besonderen Aktion teilnimmt, muss er sich entscheiden, ob er für Moral und Ordnung eintritt oder weiterhin kriminelle Pfade beschreitet. Denn Peping muss mit anderen die junge Prostituierte Madonna entführen und töten ...

Zweifellos einer der schockierendsten und bittersten Filme der letzten Zeit. Regisseur Brillante Mendoza und sein Dauerhauptdarsteller Coco Martin fangen recht harmlos und locker an und ziehen den Zuschauer dann mehr und mehr in eine düstere Welt, die kaum ein Detail der Brutalität auslässt. Denn die Prostituierte wird nicht nur einfach getötet, sie wird unfassbar widerwärtig abgeschlachtet. Zweifellos eine nur schwer ertragbare Qual für den Betrachter, aber von unglaublicher energetischer Kraft, die umso schlimmer ist, wenn man weiß, dass alles auf wahren Begebenheiten beruht. Ein widerwärtiger, aber starker Streifen, der definitiv nichts für Zartbesaitete ist.



Foto: RapidEyeMovies