Nikki und Al sind ein Liebespaar, das sich mit kleinen Gaunereien durchs Leben schlägt. Sie haben es speziell auf Männer abgesehen, die Nikki in Bars anmacht, in Hotelzimmer lockt, dort betäubt und gemeinsam mit Al in aller Ruhe ausraubt. Doch eines Tages geht ein solcher vermeintlicher Routinecoup daneben: Der Mann stirbt, die beiden ergreifen in Panik die Flucht und lassen nicht nur das Geld, sondern auch eine Videokassette mitgehen. Das Videoband ist äußerst brisant, zeigt es doch den bekannten Ex-Football-Star Zipper Doyle in eindeutiger Pose mit einer Minderjährigen. Verfolgt von den Polizeidetektiven Hummerund Crean flüchten die beiden durch die karge australische Nullarbor-Ebene. Sie verbringen eine Nacht in einem Motel - am nächsten Morgen finden sie den Motelbesitzer ermordet auf. Und auch das seltsame Ehepaar, in deren abgelegener Hütte sie Unterschlupf finden, weilt am nächsten Morgen nicht mehr unter den Lebenden. Die mysteriösen Ereignisse säen Misstrauen zwischen den Liebenden.

"Kiss or Kill" wurde vom Australien Film Institute mit fünf australischen Oscars ausgezeichnet (bester Film, beste Regie, beste Nebenrolle an Andrew S. Gilbert, bester Schnitt, bestes Tondesign), Frances O'Connor erhielt beim Filmfestival in Montreal den Preis als beste Darstellerin. Bill Bennett drehte diesen spannungsgeladenen Mix aus Krimi und Road-Movie, nachdem er zuvor schon mit der Komödie "Spider and Rose" auf sich aufmerksam gemacht hatte. Gewöhnungsdedürftig sind allerdings die alle Szenen zerschneidenden Jump-Cuts.