Ende des 12. Jahrhunderts kommt es dem Schmied Balian (Orlando Bloom, Foto) nach dem Selbstmord seiner schwangeren Frau gerade recht, dass ihn sein Vater, der Kreuzritter Godfrey von Ibelin, bittet, ihm nach Jerusalem zu folgen. In der Heiligen Stadt angekommen, staunt Balian über den toleranten König, der allerdings als Leprakranker schon vom Tode gezeichnet ist, und verliebt sich in dessen verheiratete Tochter. Durch die Machtinteressen einiger Templer wird Balian, inzwischen selbst zum Ritter geschlagen, in die intriganten Wirren jener Zeit und in dem Kampf gegen die Muslime verstrickt. Als der islamische Fürst Saladin mit seinen gewaltigen Truppenverbänden auftaucht, ist es an Balian, Jerusalem zu verteidigen...

Immerhin betreibt Regisseur Ridley Scott diesmal nicht so derbe Geschichtsklitterung wie noch in "Gladiator". Bei diesem Kreuzritter-Epos hat man jedoch ständig das Gefühl, dass hier vieles der Schere zum Opfer fiel. Trotz beeindruckender Bilder wirkt die Geschichte und die Figurenzeichnung oft holprig. Wer hier einige Lücken und Unstimmigkeiten vertragen kann, wird mit faszinierenden Bildern entschädigt, die jene finstere Zeit eindrucksvoll aufleben lassen. Denn für spektakuläre Bilder ist Ridley Scott immer gut!

Foto: Fox