Merle und Abel sind ein Liebespaar. Die beiden 18-Jährigen gehen noch zur Schule und haben den Kopf voller Träume. Auf keinen Fall will Abel die Nachfolge seines Vaters als Schleusenwärter mit Schankrecht an der Elbe antreten. Für ihn steht fest, dass er Stuntman beim Film wird. Dazu muss man aber nach Los Angeles, in die berühmteste Stuntschule der Welt. Merle ist da realistischer. Sie will schon ganz gerne in der norddeutschen Kleinstadt bleiben. Doch plötzlich wird alles anders. Merle stellt fest, dass sie schwanger ist - im fünften Monat. Für eine Abtreibung ist es zu spät. Die beiden beschließen, die Schwangerschaft zu verheimlichen und nach Hamburg zu gehen, denn in der Hamburger Goethestraße hat das "Projekt Findelkind" eine Babyklappe eingerichtet, wo man das Kind ohne Angst vor Strafverfolgung abgeben kann...

Nach der Regieassistenz bei "Männerpension" (Detlev Buck), "Die Apothekerin" (Rainer Kaufmann) und "Kanak Attack" (Lars Becker) drehte Isabel Kleefeld 2001 mit "Schluss mit lustig!" ihren ersten eigenen Fernsehfilm, der ein großer Erfolg wurde. "Königskinder" ist ihre zweite Regiearbeit. Seit Bestehen der Hamburger Babyklappe wurde übrigens kein Neugeborenes mehr auf der Straße ausgesetzt.