Kurz vor der Parlamentswahl erhält der Nachwuchsreporter Ulrik Torp die große Chance, für seine Zeitung aus dem dänischen Parlament zu berichten, wo normalerweise nur Hand verlesene Journalisten Zugang haben. Umso größer ist die Überraschung, als Greenhorn Ulrik gleich einen Knüller landet: Die Spitzenkandidatin Lone Kjeldsen ist mit ihrem Mann in einen handfesten Korruptionsskandal verwickelt. Der junge Schreiber ist stolz auf seinen ersten Aufmacher, der großen Wirbel auslöst. Als Lone Kjeldsens psychisch kranker Ehemann Mads sich infolge des Skandals das Leben nimmt, dämmert Ulrik jedoch, dass er gezielt für eine politische Schlammschlacht benutzt wurde ...

Der Kopenhagener Regisseur und Drehbuchautor Nicolaj Arcel ("Mission: Possible - Diese Kids sind nicht zu fassen!") legte mit diesen vielfach preisgekrönten Thriller sein Langfilmdebüt vor. Spannend bis zum Ende, zeigt Arcel, wie übereifrige, auf Karriere bedachte Aufsteiger von Politikern aus dem Hintergrund instrumentalisiert werden. Dabei konnte sich der Regisseur auf ein stark aufspielendes Darsteller-Ensemble verlassen, aus dem Anders W. Berthelsen ("Was niemand weiß", "Italienisch für Anfänger", "Mifune") als junger, Karriere geiler Reporter, der erst zu spät zu denken beginnt, herausragt.

Foto: ARD/Degeto