Özgür stammt zwar aus reichem Hause, erfährt aber weder vom Vater noch vom Schwiegervater in spe finanzielle Zuwendungen. Das gefällt ihm gar nicht, zumal seine Geliebte (nicht seine Verlobte) hofft, dass Özgür sie finanziell bei ihrer anvisierten Karriere als Sängerin unterstützt. Als der kein Geld rausrückt, erpresst sie ihn mit heimlich gemachten Filmaufnahmen, die sie der Verlobten und ihrer Familie zukommen lassen will. Özgür seinerseits hofft auf die Hilfe seiner Unterwelt-Freunde. Doch mit deren Einsatz wird alles noch schlimmer ...

Eine jener typischen Komödien, in der sich die Hauptfigur in eine Situation hineinmanövriert hat und in der sich die Ereignisse schließlich überschlagen. Das ist zwar durchaus turbulent, aber auch ebenso vorhersehbar. Doch wenn der türkische Komödienstar Safak Sezer ("Folge Kadri, nicht deinem Herzen", "G.O.R.A.") in dieser Fortsetzung von "Kolpaçino" (2009) sowohl Regie führt als auch die Hauptrolle spielt, ist das wohl egal.

Foto: Pera Film