Lainey Berman und Jake sind ein glückliches Paar. Ihre beiden Töchter entwickeln sich prächtig, und das gewisse Etwas löst noch immer ein herrliches Prickeln zwischen den beiden aus. Doch eines Tages stürzt Jake beim Joggen und fällt ins Koma. Die Ärzte haben wenig Hoffnung, dass er daraus jemals wieder erwacht. Lainey fasst es nicht, als die Mediziner ihren Mann praktisch aufgeben und in ein Pflegeheim abschieben. Sie gibt den Kampf nicht auf und steckt all ihre Energie hinein, Jake auch unter schwierigsten Umständen ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen...

Regisseur Donald Wyre ("Blutiges Familiengeheimnis", "83 Stunden Angst") thematisiert in seinem TV-Film ein von der Gesellschaft gern verdrängtes Thema: Wie gehe ich mit Menschen um, die ins Koma fallen? Meist werden sie von den Ärzten ins Pflegeheim abgeschoben, da die Krankenhäuser schlichtweg überfordert sind, ausreichend Therapieplätze sind Mangelware. Dabei besteht durchaus die Möglichkeit, dass die Patienten auch nach langer Zeit wieder erwachen. In der Rolle der Lainey Berman überzeugt hier Rebecca De Mornay, die voller Dramatik für das Leben ihres Mannes kämpft - mit Erfolg!