An einem Wintermorgen in der Mainmetropole Frankfurt wird Kriminalhauptkommissar Robert Marthaler an einen Tatort gerufen: Eine Zahnärztin wurde ermordet und ihre Leiche in menschenunwürdiger Weise vor ihrem Haus zur Schau gestellt. In einer Hand hält sie das Stück eines Brautschleiers. Marthaler und seine Kollegen sind von dem Anblick erschüttert. Die genauere Untersuchung ergibt zudem, dass der Täter sein Opfer vor dem Mord offenbar lange gequält hat …

Nach seinem vielfach preisgekrönten Drama "Waffenstillstand" tauchte Regisseur Lancelot von Naso in diesem spannenden Krimi in die Bankenmetropole Frankfurt ein. Zum Glück legt er in seiner Regiearbeit weniger Wert auf voyeuristische Leichenbeschau, sondern zeigt vielmehr die diffizile und oft zermürbende Polizeiarbeit. Von Naso, der zusammen mit Helmut Christian Görlitz ("Bella Block - Geflüsterte Morde", "Nachts, wenn der Tag beginnt") und Kai-Uwe Hasenheit ("Nachtangst", "Tatort - Tödlicher Einsatz") auch das Drehbuch verfasste, verfilmte hier mit gut aufgelegten Darstellern den gleichnamigen Roman des in Frankfurt lebenden Schriftstellers, Kritikers und Essayisten Jan Seghers (alias Matthias Altenburg).

Foto: ZDF/Volker Roloff