Ein Butterfahrtschiff auf der Donau: Der Entertainer Rolf Gembel richtet seine Frisur, steckt die obligate Blume ins Knopfloch und strebt hoffnungsvoll der Bühne entgegen, um heute möglichst viele Wärmedecken an den Mann zu bringen. Und dann das Unfassbare: Einem Stillleben gleich, friedlich ineinander verkeilt, zehn Menschen im Zuschauerraum. Bewusstlos? Tot? Nur noch bei Greta Wache kann ein Lebenszeichen festgestellt werden. Mit Blaulicht wird die vernehmungsunfähige ältere Dame in die Klinik von Dr. Sion eingewiesen. Kommissarin Ellen Lucas muss von einem mörderischen Raubdelikt ausgehen, da sämtliche Wertgegenstände, aller Schmuck und die Kreditkarten entwendet wurden. In Tatverdacht gerät Toni Kehring, der einem Teil der Gruppe als Pfleger zur Seite stand und beobachtet wurde, wie er fluchtartig das Schiff verlies...

"Kommissarin Lucas"-Routinier Thomas Berger ("Kommissarin Lucas - Skizze einer Toten", "Kommissarin Lucas - Vertrauen bis zuletzt", "Kommissarin Lucas - Das Verhör") legte nach der Vorlage von Christian Jeltsch einmal mehr einen solide und spannend inszenierten Fall mit einem ungewöhnlichen Auflösung vor. Hier spielt die soziale Komponente - das Leben älterer Menschen in unserer Gesellschaft - eine größere Rolle als die eigentliche Kriminalgeschichte.

Foto: ZDF