Karoline Roth, Angestellte einer renommierten Regensburger Privatbank, wird tot aus der Donau geborgen. Erste Ermittlungen von Kommissarin Lucas (Ulrike Kriener, Foto) lassen den Mordfall in einem neuen Licht erscheinen: Kurz vor ihrem Tod hatte Roth für zwei Millionen Euro den bayerischen Behörden eine Daten-Sammlung mit Angaben über deutsche Kunden einer Schweizer Bank zum Kauf angeboten. Die Steuer-CD und Roths Computer sind zunächst unauffindbar ...

Ein solide inszenierter, aber nicht sonderlich aufregender Krimi von Regie-Allrounder Ralf Huettner ("vincent will meer", "Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen", "Die Musterknaben"). Huettner orientierte sich mit seinen Koautoren Florian Iwersen und Stefan Holtz an dem Skandal um Steuerhinterziehungen deutscher Bürger über das Fürstentum Lichtenstein. Als Anfang 2008 eine CD mit Namen und Kontoauszügen den deutschen Behörden angeboten wurde, zögerte dieser nicht lange und eröffnete in der Folgezeit hunderte von Ermittlungsverfahren. "Unser Fall ist rein fiktiv, aber die Realität lieferte einen aktuellen authentischen Aufhänger", so Huettner. In "Gierig" - schon der Titel weist auf das Motiv hin - verknüpft er also eine groß angelegte Steuerhinterziehung mit einem Mordfall, den Ulrike Kriener in ihrer Paraderolle natürlich wieder aufklärt.

Foto: ZDF/Bernd Schuller