Michael McCrea ist noch gar nicht richtig wach, da sitzen bereits zwei ungeduldige Geldeintreiber vor seinem Bett. Sie erinnern den Taugenichts freundlich daran, dass ihm nur noch wenige Stunden bleiben, um seine Schulden bei dem gefürchteten Kredithai Darren Perrier zu begleichen. Da er trotz fieberhafter Bemühungen das Geld nicht auftreiben kann, sollen dem säumigen Schuldner nach einem ungeschriebenen Gesetz sämtliche Knochen gebrochen werden. Doch im letzten Moment schreitet Michaels depressive Nachbarin Brenda ein und erschießt einen der beiden Schläger. Damit fangen die eigentlichen Probleme aber erst an, denn der mächtige Gangster Perrier schäumt vor Wut und hetzt mit einem ausgelobten Kopfgeld die halbe Dubliner Unterwelt hinter den beiden her ...

Der aus Dublin stammende Filmemacher Ian Fitzgibbon drehte diese gut besetzten Gaunerkomödie, die zwar ein paar gute Gags und einige nette Überraschungen bereit hält, zwischenzeitlich aber recht langatmig daher kommt. Cillian Murphy ("28 Days Later", "Inception") gibt gekonnt den ewigen Verlierer und Brendan Gleeson ("Brügge sehen... und sterben?") ist herrlich als Gangsterboss. Das Drehbuch lieferte übrigens Mark O'Rowe, der später auch die Vorlagen zu Filmen wie "Intermission - Chaos in Dublin" und "Boy A" schrieb.