Die pubertären Jungens Dani und Nico wohnen während der Ferien gemeinsam im Haus von Danis Eltern, direkt am Mittelmeer. Wenn die Erwachsenen außer Haus sind, geht es für die Freunde nur um eines: Sex. Nach Selbstbefriedigung folgt das gegenseitige Erforschen. Als die beiden dann zwei Mädchen mit nach Hause nehmen, merkt Dani, dass er Nico nicht teilen will. Für den geschockten Nico jedoch gibt es einen Unterschied zwischen unschuldigem Herumspielen und dem Schwulsein...

Regisseur Cesc Gay schildert hier einfühlsam die pubertäre Verwirrung der Gefühle. Dank der guten jugendlichen Hauptdarsteller gewinnt das Ganze auch an Glaubwürdigkeit. Das überzeugte auch mehrere internationale Jurys, denn der Film bekam viele Preise wie etwa in Cannes den Prix de la Jeunesse.