In dem von einer Mauer geschützten Villenviertel "La Zona" in Mexico City herrschen eigene Regeln. Als ein Unwetter die hoch sensible Sicherheitsanlage lahmlegt, dringen drei Jugendliche aus dem angrenzenden Slum in das Viertel ein. Bei ihrem Raubzug kommt jedoch eine Frau zu Tode. Statt die Polizei zu alarmieren, handeln einige Bewohner selbst und töten ihrerseits zwei der drei Eindringlinge. Die Leichen werden im Müll entsorgt und die Suche nach dem dritten Dieb beginnt. Als ein Schüler den Gesuchten findet, gewährt er dem etwa Gleichaltrigen Unterschlupf. Doch er kann die Hetzjagd des aufgebrachten Mobs nicht verhindern...

Rodrigo Plá gelang mit diesem mehrfach preisgekrönten Film ein faszinierendes wie beklemmendes Werk über eine selbstgerechte Wohlstandsgesellschaft, die Auf der sicheren Seite lebt und die als Folge einer Massenhysterie nicht nur Selbstkontrolle sondern auch Selbstjustiz übt. George Orwell hätte an dieser bitteren Parabel über die unmenschlichen Folgen einer totalen Überwachung seine Freude gehabt.

Foto: Cine Global